Delegiertenversammlung - Deutsche Diabetes Hilfe Mitteldeutschland

Deutsche Diabetes Hilfe
Menschen mit Diabetes
Landesverband Mitteldeutschland e.V.
Title
Direkt zum Seiteninhalt
Folgen Sie uns: @DeutscheMit
Besucherzaehler
Besucher-
zahl:

Delegiertenversammlung

Unser Verband
Die Landesdelegiertenversammlung ist das höchste Organ des Landesverbandes.
Sie setzt sich zusammen aus den Delegierten der Regionen nach Vorgabe der Satzung (gewählte Delegierte),
dem Landesvorstand und den Regionalbeauftragten als sogenannte geborene Delegierte.
Aktiv und passiv wahlberechtigt sind nur Vollmitglieder und Ehrenmitglieder.

gewälte Delegierte
(aktueller Stand: 01.09.2019)
Pantel, Anett
Schwarz, Ingrid
Schäfer-Schumacher, Anne Martina
Kloß, Karl-Heinz
Schiebeling, Siegmund
Stock, Ursula
Guckenberger, Diana
Leusink, Peter
Möller, Susanne
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Thüringen
Thüringen
Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt
Bayern
Sachsen-Anhalt
Thüringen
__________________________________________________________________________________________________________________________
geborene Delegierte
Dr. Egon Hohenberger
Sabine Gärtner
Uwe Beuthan
(Anne Martina Schäfer-Schumacher)
Dr. Karsten Milek
Vorstandsvorsitzender
Stellvertretende Vorstandsvorsitzende
Landesschatzmeister
RBA Thüringen
Ehrenmitglied
__________________________________________________________________________________________________________________________
Revisoren
Petra Baloi
Sigrid Hohenberger
Sachsen-Anhalt
Sachsen-Anhalt
__________________________________________________________________________________________________________________________
Unsere Partner und unsere Mitgliedschaften
Deutsche Diabetes Hilfe
Menschen mit Diabetes
LV Rheinland-Pfalz
Deutsche Diabetes Hilfe
Menschen mit Diabetes
LV Bremen/Norddeutschland
Landesarbeitsgemeinschaft
Selbsthilfe Sachsen
PARITÄTischer
Wohlfahrtsverband
Sachsen-Anhalt
Deutsche Diabetes Gesellschaft
(DDG)
Verband der Diabetes-
Beratungs- und Schulungs-
berufe (VDBD)
VdK
Sozialverband
Deutschland
Hinweis: es scheint heute üblich, dass die deutsche Sprache in ihrer jahrhunderte alten Entwicklung nicht mehr in der Lage ist die Gesellschaft widerzuspiegeln. Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher, weiblicher und weiterer Sprachformen verztichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für alle Geschlechterformen. Dies impliziert keinesfalls eine Benachteiligung der jeweils anderen Geschlechter, sondern ist als geschlechtsneutral zu verstehen.
gemeinsam mit
diabetesDE
Ihr Weg zu uns:
Zurück zum Seiteninhalt